Rund 15,5 Millionen Euro sollen 2017 aus dem NRW-Städtebauinvestitionsprogramm nach Oberberg fließen.
Die Kommission für Regionalplanung und Strukturfragen des Regionalrates hat heute den Einplanungsvorschlag der Bezirksregierung Köln für das NRW-Städtebauinvestitionsprogramm 2017 behandelt. Für den Regierungsbezirk Köln sind Maßnahmen von knapp 90 Millionen Euro geplant. Davon entfallen rund 15,5 Millionen Euro auf Projekte im Oberbergischen.

Auch die Gemeinde Reichshof profitiert vom Investitionsprogramm: 1,32 Millionen Euro fließen für das Integriertes Handlungskonzept Eckenhagen, unter anderem für die Aufwertung des Schulhofs am Schulzentrum und des Kurparks sowie für den Neubau eines Jugendparks, nach Reichshof.

„Unsere Bemühungen, unsere Gemeinde weiterzuentwickeln und für die Bürgerinnen und Bürger noch lebenswerter zu gestalten, tragen erste Früchte“, so Ralf Oettershagen, Fraktionsvorsitzender der SPD in Reichshof. „Die Fortsetzung des mehrjährigen Programms ist bereits in der Planung. In den Siedlungsschwerpunkten Denklingen/Brüchermühle, Wildbergerhütte und Hunsheim/Berghausen werden wir noch in diesem Jahr das Integrierte Handlungskonzept Phase II unter Beteiligung der Vereine und der Bevölkerung aufstellen. Auch hier wollen wir Fördermittel unter anderem für die notwendigen energetischen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an den Grundschulen, Turnhallen und dem Hallenbad Wildbergerhütte sowie für weitere städtebaulichen Maßnahmen zu erhalten“.

 

Diesen Beitrag teilen: