Kölnische Rundschau vom 06.02.17

Zum ersten Mal seit der Gründung der Big Band der Feuerwehr Eckenhagen vor 22 Jahren wurden am Samstag anlässlich eines Probewochenendes in der Wiehler Jugendherberge verdiente Mitglieder besonders geehrt. 

„Das war überfällig. Die Band ist ein Aushängeschild über die Gemeinde hinaus. Man spürt, dass Sie alle mit Herzblut dabei sind“, sagte die stellvertretende Reichshofer Bürgermeisterin Susanne Maaß.

Das Lob tat den engagierten Musikern sichtlich gut. „Wir spielen immer überall, aber meistens werden wir gar nicht richtig wahrgenommen, und die Reden stehen im Vordergrund. Umso mehr freuen wir uns jetzt über die Ehrungen“, strahlte Musikzugführer Karl-Werner Doepp.

Doch bevor es so weit war, hatten die Musiker ein hartes Wochenende vor sich. Am Samstag übte die Wiehler Sopranistin Josefine Pilras de Pilar mit Bandsängerin Laura Junge. Dann ging es zusammen mit Sascha Klein als Fachmann für Veranstaltungstechnik um den richtigen Umgang mit den je nach Gelegenheit immer unterschiedlichen Musikanlagen. Schließlich bekamen die Feuerwehrmusiker von dem Gummersbacher Musikschullehrer und Saxofonist Stephan Aschenbrenner Tipps für den richtigen Sound und die Spieltechnik.

23 Musiker und Musikerinnen spielen zurzeit in der Band. Der jüngste ist zwölf, der älteste 77 Jahre alt. „Neue Musiker sind uns herzlich willkommen“, betonte Zugführer Doepp. Das Repertoire reiche „von Abba bis Zappa“ – und das alles im Stil von Max Greger.

Aktuell stehen vor allem die Proben für die 850-Jahrfeier der Gemeinde Reichshof im Vordergrund. Zum Abschluss der Dienstbesprechung kündigte der Kreisstabführer des Feuerwehrverbandes Oberberg, Franz-Willi Speck, neue Uniformen für die Band an.

Die Kameradschaft lobte der Leiter der Feuerwehr der Gemeinde Reichshof, Hans-Uwe Koch. Die stellvertretende Bürgermeisterin Maaß heftete, unterstützt von Speck und Koch, den Geehrten Bandschnallen und Medaillen des Deutschen Feuerwehrverbandes und der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände an.

Ehrungen
Geehrt wurden für fünf Jahre Mitgliedschaft: Dieter Achenbach, Maren Ising, Jörg Ising, Silvia Preuss. Für 10 Jahre: Sabine Bach, Carsten Marx, Achim Ringsdorf, Reinhard Stricker, Bernd Wandt. Für 20 Jahre: Karl-Werner Doepp, Beate Schuster, Heinrich Spitz. Die Bandschnalle in Gold und eine Urkunde erhielten für 30-jährige Tätigkeit: Axel Feld, Jürgen Ringsdorf, Erhard Simon, Guido Stricker.

Für die Vorstandsarbeit mit der Verdienstmedaille in Silber und mit einer Urkunde wurde Stabsführer Jürgen Ringsdorf geehrt. Die Verdienstmedaille in Gold und eine Urkunde bekamen Kassenwart Axel Feld sowie Zugführer und Geschäftsführer Karl-Werner Doepp.

Wegen Krankheit konnten nicht alle ihre Auszeichnungen persönlich entgegennehmen.

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: