Die SPD-Entscheidung für Koalitionsverhandlungen ist knapp ausgefallen – Die SPD-Delegierte aus dem Oberbergischen Kreis, Susanne Maaß hat dafür gestimmt. Auch wenn sie einer Großen Koalition noch immer skeptisch gegenüberstehe, seien die Sondierungsergebnisse eine Grundlage für weitere Gespräche. „Wir haben nun wirklich die Chance, das Leben in Deutschland, insbesondere für die kleinen Leute, positiv zu gestalten“, so Maaß. „Letztendlich war es mir jedoch am wichtigsten, dass nicht nur 600 Delegierte über eine GroKo abstimmen, sondern alle Mitglieder der SPD. Dies wäre mit einem Nein zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen nicht möglich gewesen“.

Radio Berg interviewte die Vorsitzende der SPD Reichshof und stellvertretende Bürgermeisterin heute zu der Entscheidung des Sonderparteitages:

Susanne Maaß im Interview mit Radio Berg

von 22.01.2018

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: