Kölnische Rundschau vom 22.01.2018

Mit Susanne Maaß und Bundesvorstandsmitglied Michaela Engelmeier haben gestern auf dem SPD-Bundesparteitag in Bonn beide stimmberechtigten Oberberger für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU gestimmt. Skeptisch stehe sie einer großen Koalition immer noch gegenüber, so Maaß anschließend, „aber die Verhandlungen sind der einzige Weg, dass die Mitglieder darüber entscheiden können. Das war mir wichtig“. Der Parteivorstand habe Aufgaben für Nachverhandlungen mit auf den Weg bekommen. Setze er diese nicht um, „muss man auch den Mut haben, Nein zur Koalition zu sagen“.

Das Parteitagsvotum sieht der SPD-Kreisvorsitzende Torsten Konzelmann als Chance für den inneren Frieden in der SPD: „Jetzt haben die Mitglieder als Parteisouverän die Möglichkeit, über das Ergebnis von Koalitionsverhandlungen abzustimmen. Bei einem Nein heute wäre das nicht möglich gewesen.“

Konzelmann rechnet für Anfang März mit dem Beginn des Mitgliederentscheids. Vorher werde die SPD Oberberg noch eine kreisweite Veranstaltung zum Ergebnis der Koalitionsgespräche durchführen. (kn)

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: