Oberberg-Aktuell vom 08.09.2017

Mehr als 250 Menschen beteiligten sich an der Premiere des Sponsorenlaufs für Mukoviszidose-Betroffene. Reichshofer stellvertretende Bürgermeisterin, Susanne Maaß, übernahm die Schirmherrschaft. 

258 Menschen ließen es sich nicht nehmen, am 1. „Run for Hope“, einem Sponsorenlauf für Mukoviszidose-Betroffene, in Heienbach teilzunehmen.  Einige der Läufer absolvierten alle drei angebotenen Strecken über fünf, zehn und 21 Kilometer und erliefen somit stattliche Summen. Initiator Rainer Heske, der unter der unheilbaren Krankheit leidet, war es ein besonderes Anliegen, Menschen auf die Themen Organspende und Mukoviszidose aufmerksam zu machen. Seit seiner Lungentransplantation hat er das Laufen als Therapie für sich entdeckt und ist dankbar für die Organspende.

Über die große Resonanz freute Heske sich ebenso wie Caren Freudenberg, stellvertretende Vorsitzende des Selbsthilfevereins Mukoviszidose Oberberg, und Susanne Maaß, stellvertretende Bürgermeisterin aus Reichshof und Schirmherrin der Veranstaltung.  Sie bedankten sich bei allen Sponsoren und den vielen Helfern, darunter die fleißigen Bienen von der Dorfgemeinschaft Heienbach. Gut möglich, dass eine zweite Auflage folgt. Sobald alle Sponsorengelder eingesammelt sind, werden wir die Organisatoren die Gesamtsumme im Rahmen einer Scheckübergabe präsentieren.

Bild (v.L.): Rainer Heske, Susanne Maaß und Caren Freudenberg waren mit der Premiere sehr zufrieden.

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: