Mit 25 vollgepackten Lebensmitteltüten machten sich gestern Susanne Maaß und Antonia Schneider von der Reichshofer SPD auf den Weg nach Waldbröl, um diese den Mitarbeitern der Tafel Oberberg zu übergeben. Die unter anderem mit Kaffee, Tee, Mehl, Seife, Nudeln, Obst, Aufbackwaren und natürlich Ostereiern und einem Schokoladenhasen gefüllten Taschen wurden umgehend an einen ehrenamtlichen Boten übergegeben, der damit Bedürftige in der Gemeinde Reichshof direkt belieferte.

Um die Verbreitung des COVID-19 Virus einzudämmen bzw. zu verlangsamen, musste die Tafel Oberberg die Lebensmittelausgabe auf unbestimmte Zeit schließen. Auch Spenden von Supermärkten sind derzeit leider nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Um den Bedürftigen an den Osterfeiertagen jedoch trotzdem einen gedeckten Tisch bieten zu können, hat die Tafel Oberberg ein gut durchdachtes Sicherheitskonzept für eine Sonderausgabe vor den Feiertagen entwickelt.

Damit vor allem ältere Menschen geschützt werden, können diese die Lebensmittel nun über einen speziellen Lieferdienst erhalten. Alle anderen Personen, die bei der Sonderausgabe persönlich erscheinen, werden bei der Anmeldung in unterschiedliche Haushaltsgrößen eingeteilt und durch einen mit Absperrbändern unterteilten und mit Abstands-Markierung versehenen Wartebereich geleitet. Um einen schnellen und für alle Anwesenden sicheren Ablauf zu gewährleisten, werden die Lebensmittel ausschließlich in fertig gepackten Tüten übergeben. Eigene Tüten durften aus hygienischen Gründen nicht verwendet werden.

„Bei dieser wichtigen Aktion hat die SPD Reichshof die Tafel Oberberg gerne erneut unterstützt,“ so Antonia Schneider. „Mit unserer Spende möchten wir den Menschen auch in dieser schweren Zeit signalisieren, dass wir Sie nicht vergessen haben. Wir hoffen mit unserer Hilfe auch Ihnen ein paar schöne Festtage bescheren zu können“.

Auf Nachfrage von Susanne Maaß, Vorsitzende der SPD Reichshof, erklärten die Organisatoren der Tafel, die zukünftigen Lebensmittelausgaben während der Corona-Krise aus hygienischen Gründen mit einem Lieferdienst zu organisieren. Das sei jedoch davon abhängig, ob die Lebensmittelgeschäfte in naher Zukunft wieder in der Lage seien, genügend Waren an die Tafel zu spenden und ob es ausreichend Freiwillige gäbe, um die Fahrten in die jeweiligen Haushalte zu übernehmen. Zudem sei man mit der Gemeindeverwaltung in Kontakt, um in Zukunft, auch unabhängig von Corona, eine Ausgabestelle in Reichshof einzurichten. „Nach unserem erfolgreichen Antrag, die Tafel-Oberberg Süd zunächst in den Jahren 2019 und 2020 mit einem Betrag von jeweils 5.000 Euro zu unterstützen, wäre eine regelmäßige Ausgabestelle auch in Reichshof eine große Erleichterung für die Bedürftigen in unserer Gemeinde“, so Maaß. „Wir hoffen, dass die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten bald erfolgreich abgeschlossen werden kann“.

Die Tafel Oberberg freut sich auch weiterhin über jede tatkräftige und finanzielle Unterstützung!
Alle Informationen unter: www.tafeloberbergsüd.de

Geldspenden bitte an:
Miteinander unter dem Regenbogen
IBAN: DE 37 3506 0190 101 368 9012
Bank: KD-Bank Dortmund
Stichwort: Tafel Waldbröl oder Nümbrecht, Wiehl, Morsbach

 

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: