Bereits im März 2009 besuchte der heutige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (damals Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion des Europaparlaments) erstmals die Gemeinde Reichshof. Gemeinsam mit dem Reichshofer SPD Ortsverein hatte er es sich nicht nehmen lassen, das Eckenhagener Heimatmuseum zu besichtigen, das an diesem Wochenende ganz im Zeichen des bevorstehenden Backesfestes stand. Begeistert ließ sich der heimatverbundene Rheinländer durch das liebevoll eingerichtete Museum führen und kaufte auch direkt frisch gebackenes Brot und oberbergische Wurst „für’s Frühstück mit meiner Familie“.

Während des Besuches ergaben sich viele Gelegenheiten für Gespräche, was die Reichshofer Kommunalpolitiker und zahlreichen Besucher ausgiebig nutzten. So auch Schüler der Eckenhagener Gesamtschule, die extra vom Schulleiter freigestellt waren, um dem Politiker ihre Fragen stellen zu können. In einem Punkt waren sich bereits damals alle einig: „Ein toller authentischer Mensch, der zuhören kann, sich kümmert und nah bei den Menschen ist“.

Die Nachricht von von Schulz‘ Kanzlerkandidatur sorgte dann auch bei den Reichshofer Genossinnen und Genossen für Freude und Optimismus. „Wenn wir wollen, dass es in unserem Land und hier in Reichshof gerechter zugeht. Dass die Menschen sicher und gut leben können. Dass Kinder wieder eine Perspektive haben. Dass Deutschland ein Stabilitätsfaktor in Europa und in der Welt ist. Dann brauchen wir Martin Schulz und eine eine starke Sozialdemokratie“, so die Vorsitzende der Reichshofer SPD, Susanne Maaß, die damit sicher vielen aus der Seele spricht.

Martin Schulz will gemeinsam mit der SPD für mehr Gerechtigkeit sorgen, Vertrauen aufbauen und das Land voranbringen. Dabei hat er klare Vorstellungen, wie dieses Land besser regiert werden kann. Dazu zählen sichere Jobs und gute Löhne – Grundbedingungen für eine Rente, von der man später in Würde leben kann. Außerdem eine innovative Wirtschaft und eine gerechte Steuerpolitik. Im Zentrum sozialdemokratischer Politik sollen weiterhin Familien und Kinder stehen. Eine Bundesregierung mit Martin Schulz an der Spitze wird mehr in gute Bildung und in die Sanierung der Schulen – die „Leuchttürme“ unserer Gesellschaft – investieren (mehr zu Martin Schulz)

 

Martin Schulz besucht Reichshof (Bilder vom März 2009):

 

Diesen Beitrag teilen: