Das neue Angebot zum politischen Meinungsaustausch in der Gemeinde Reichshof stieß auf breites Interesse.

Zum Auftakt des neuen Formates hatte sich die SPD Reichshof direkt ein schwieriges Thema vorgenommen: „QUO VADIS, SPD? Große Koalition? Opposition? Erneuerung?“. Doch genau das schien zu interessieren und lockte Ortsvereins- und Fraktionsmitglieder, interessierte Bürger, Neumitglieder und JUSOS am gestrigen Abend in das Restaurant „Sinsperter Hof“.

Zweieinhalb Stunden wurde leidenschaftlich und sachlich diskutiert und die unterschiedlichen Standpunkte ausgetauscht – vom pragmatischen Ja zum Koalitionsvertrag bis zum leidenschaftlichen Nein. In einem Punkt waren sich jedoch alle Teilnehmer einig: Die aktuelle Parteiführung in Berlin habe alles andere als professionell gehandelt.

Egal, wie das Mitgliedervotum ausgehe, sei eine Erneuerung der Partei, die Erarbeitung eines zukunftsfähigen und visionären Programms und eine intensive Personaldebatte auf allen Parteiebenen dringend erforderlich, zogen die Teilnehmer am Ende des Abends Bilanz. Die SPD müsse endlich wieder für die Menschen da sein und sich auf ihre Grundwerte zurückbesinnen, anstatt sich im „Klein-Klein“ der bürokratischen Prozesse zu verlieren und im Gerangel um „Pöstchen und Positionen“ ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Susanne Maaß führte durch den anregenden Abend und zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Der Auftakt ist geglückt“, freute sich die Vorsitzende der SPD Reichshof und stellvertretende Bürgermeisterin. „Es hat sich gezeigt, wie wichtig es ist miteinander zu sprechen, Meinungen auszutauschen und zuzuhören. Wenn es darum geht, die Art und Weise, wie Politik heute funktioniert und wahrgenommen wird, zu erneuern und zu verbessern, bedeutet das auch, dass wir wieder ein großes Stück mehr an Offenheit gewinnen müssen. Wir müssen wieder verstärkt vor Ort in den Dörfern präsent sein, wir müssen wieder zuhören und uns persönlich um die Anliegen der Menschen kümmern“, so Maaß.

Mit dem „Reichshofer Stammtisch“ sei nun eine erste Grundlage dafür geschaffen worden. In lockerer Runde, ohne Tagesordnung und Zeitdruck und an immer wechselnden Orten in ganz Reichshof, wollen die Sozialdemokraten wieder mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Mitgliedern ins Gespräch kommen und sich gemeinsam über aktuelle Themen aus der Gemeinde und darüber hinaus austauschen und diskutieren.

„Dabei geht es uns vor allem um die Themen, die den Menschen besonders auf der Seele liegen, etwa die Entwicklung unserer Gemeinde in den kommenden Jahren, die Vereine, die Sicherheit und Ordnung, Hausärztemangel, ÖPNV – aber auch ganz konkrete Themen, wie der Neubau der Straße vor meiner Haustür, die Unterstützung eines Bürgerantrages oder die Beschlüsse des Gemeinderates“,

Die Termine des „Reichshofer Stammtisch“ veröffentlicht die SPD auf ihrer Homepage, in den sozialen Netzwerken und in der Presse.

„Gern organisieren wir den Stammtisch auch zu ganz bestimmten Themen, die den Reichshofern unter den Nägeln brennen“, so Maaß abschließend. „Wir freuen uns auf jede Anregung und Anfrage“.

Senden Sie einfach eine E-Mail mit dem gewünschten Thema und bevorzugtem Ort an info@spd-reichshof.de

 

Diesen Beitrag teilen, mailen oder drucken: